Hugh Hefner: Taub durch Viagra

Veröffentlicht am 30.09.2017

Hugh Hefner: Sex statt Hörgerät

Hugh Hefner: Taub durch Viagra

Der am 27. September 2017 verstorbene Hugh Hefner, war in vielerlei Hinsicht eine Ikone. Er gründete nicht nur das populäre Männermagazin „Playboy“, sondern war auch für seine polygame Lebensweise mit seinen auserwählten Playboy-Bunnys bekannt. Der 91-jährige Playboy, der mit seiner steten Manneskraft in der Öffentlichkeit imponierte, schien allerdings nicht ohne Hilfsmittel seine Standhaftigkeit umsetzen zu können. So sagte er bereits in seinem 72. Lebensjahr "Viagra war das Beste, was mir passieren konnte“. Doch wie die „The Sun“ einem seiner Bunnys entlockte, bescherte ihm der Dauerkonsum von Viagra auch eine sensorineurale Schwerhörigkeit, auch als Innenohrschwerhörigkeit bekannt.

Erektionsmittel begünstigen Schwerhörigkeit

Dass die Einnahme von Erektionsmitteln, wie Viagra, eine Schwerhörigkeit begünstigen, belegten amerikanische Studien der Universität Alabama. (Wir berichteten in unserem Artikel: Viagra und Co begünstigen Hörverlust) Dabei wurden an 11.500 Männern, mit einem Alter über 40 Jahre, die Wirkung des PDE-5-Hemmers untersucht. Dieser Wirkstoff ist in nahezu allen Potenzmitteln enthalten. Männer, die den Phosphodiesterase-5-Hemmer einnahmen, waren dabei doppelt so häufig mit einer Schwerhörigkeit betroffen. Zudem zeigten weitere Studien, das Viagra & Co auch Nebenwirkungen wie Tinnitus, Schwindel und sogar Höhenangst auslösen kann. Die amerikanische Arzneimittelzulassungsbehörde FDA fordert daher die Pharmahersteller von Potenzmitteln auf, vor den Nebenwirkungen zu warnen.

Nebenwirkungen einer Schwerhörigkeit

Qualifizierte Hörakustiker in Ihrer Nähe

Doch auch eine Schwerhörigkeit zieht Nebenwirkungen nach sich – sowohl für Betroffene als auch für Angehörige. Denn mit zunehmender Hörminderung wird das Verstehen schwieriger. Und auch die räumliche Orientierung geht verloren. Um die Kommunikation zu erleichtern, empfiehlt es sich mit betroffenen im direkten Blickkontakt zu unterhalten und bei ausreichender Beleuchtung. So wird Schwerhörigen nicht nur durch das Lippenablesen, sondern auch durch die Gestik das Verstehen erleichtert. Noch besser ist es aber sein Gehör regelmäßig bei einem Hörakustiker mit einem kostenlosen Hörtest überprüfen zu lassen, um es gar nicht erst soweit kommen zu lassen. Schließlich sind Hörgeräte heute kleine, nahezu technische Wunderwerke, die sich zudem schnell und automatisch auf die jeweilige Hörumgebung einstellen und für bestes Verstehen sorgen können.

Bild: www.deaf-bw.de