Sivantos setzt auf MEMS-Mikrofonie

Veröffentlicht am 08.08.2017

MEMS-Mikrofone: Die Zukunft der Hörgeräte

Sivantos setzt auf MEMS-Mikrofonie

Ob in Smartphones zum störgeräuschbefreiten Telefonieren oder in der Automobilindustrie zur Spracheingabe ins Auto (Navi) integriert, MEMS-Mikrofone (Micro Electro Mechanical System) finden nicht nur in vielerlei Consumer-Anwendungen, bereits einen festen Platz. Gekennzeichnet durch ihre Temperaturbeständigkeit, ihre hohe Schallaufnahme und kleinste Bauweise werden energieeffizienten MEMS-Mikrofone als State of the Art auch bei Signia Hörgeräten verbaut.

Beste Klangqualität mit MEMS-Mikrofonen

Gerade das Hören in geräuschvoller und hallender Umgebung stellt für viele Hörgeräteträger eine der größten Herausforderungen dar. Entscheidend für die natürliche Verarbeitung der Hörumgebung in Hörgeräten ist dabei eine rauscharme und verzerrungsfreie Aufnahme von Umgebungsgeräuschen und Sprache durch das Mikrofon. Immer mehr Hersteller, wie Sivantos, Starkey oder ReSound setzen dabei inzwischen auf die kleinen und leistungsstarken MEMS-Mikrofone, sogenannte Silizium-Kondensatormikrofone. Diese sind aufgrund ihrer Bauweise temperaturbeständig und daher unempfindlich gegen das Eindringen von Feuchtigkeit. Zudem können MEMS-Mikrofone hohe Schallpegel in guter Tonqualität aufnehmen, Echo unterdrücken und damit für beste Klangqualität und klares Verstehen sorgen. Arbeiten mehrere MEMS-Mikrofone in einem Hörgerät zusammen, können Geräuschquellen und Gesprächspartner genau lokalisiert und die räumliche Orientierung für Hörgeräteträger insgesamt erleichtern.

Signia integriert MEMS-Mikrofone in dritter Chiptechnologie

Qualifizierte Hörakustiker in Ihrer Nähe

Bereits 2006 ließ sich die Siemens Audiologische Technik GmbH, jetzt Sivantos, den Einsatz von MEMS-Mikrofonen in Hörgeräten zur störgeräuschfreien Übertragung von Audioquellen patentieren. Erstmalig kamen daher bei Siemens-Signia MEMS-Mikrofone mit der Einführung der Micon-Technologie zum Einsatz und wurden bei Binax und jetzt übergreifend in allen Leistungsklassen der Primax-Hörgeräte und Signia Nx Hörgeräte implementiert. Sascha Haag, Leiter des audiologischen Trainings bei Sivantos, über den Benefit der MEMS-Mikrofonie von Signia:

„Die Mikrofontechnologie von Signia bietet neben feinster Auflösung eine rauscharme Übertragung und liefert selbst bei höchsten Pegeln brillante Ergebnisse. So erfasst der Kunde präzise jede Art von Schallereignissen, egal ob es sich dabei um das flüstern der Enkel, Gespräche im Restaurant oder die Musik bei lauten Konzerten handelt.“

Smart-Home-Technik in Hörgeräten  

Oticon Opn verbindet Hörgerät mit Internet

Doch MEMS-Mikrofone können nicht nur Schall und Geräusche aufnehmen, voneinander isolieren und gezielt verstärken. Sie bieten auch die Möglichkeit sich mit dem Internet der Dinge zu verbinden und Smart-Home-Technik auch für Hörgeräte, wie bei Oticon Opn, zu nutzen. So kann beispielsweise das Klingeln an der Haustür oder die Aktivität des Babyphones direkt an die Hörgeräte übertragen werden. Die MEMS-Technologie ermöglicht damit nicht nur das Verstehen für Hörgeräteträger in höchster Klangqualität, sondern eröffnet gleichzeitig eine Vielzahl neuer Möglichkeiten die den Alltag mit Hörgeräten erleichtern.

Quelle: Signia /
Bild: Oticon/ medizin-und-elektronik


Tags:
Signia Nx