Mit Humor zum Hörgerät

Veröffentlicht am 18.07.2019
Mit Humor zum Hörgerät

Berührungsängste mit Hörgeräten humorvoll leichter abbauen

Sich die eigene Hörschwäche einzugestehen ist ein enormer Schritt, der manch einem leichter und manch einem anderen schwerer fällt. Ist man plötzlich alt? Was denken die anderen? Sind nur einige der wenigen Fragen, welche die Berührungsängste mit Hörgeräten zum Ausdruck bringen.

Dass die Entscheidung im Umgang mit der eigenen Hörschwäche auch humorvoll erfolgen kann, zeigt der Comedian und überzeugte Hörgeräteträger Markus Majowski in seinen aktuellen Werbespots des Hörgeräteherstellers GN Hearing mit seiner Marke ReSound. Als neuer Markenbotschafter von ReSound geht es in einer neuen Kampagne um den Abbau von Berührungsängsten mit Hörgeräten durch einen lockeren und humorvollen Umgang mit diesem Thema.

In einem Interview mit Martin Schaarschmidt äußert sich der Comedian Markus Majowski, wie er seine Hörschwäche erkannte, seine optimale Hörlösung fand und wie wichtig es ist rechtzeitig zu handeln.

Auszug aus dem Interview mit Markus Majowski

Wie kamen Sie dazu, sich mit Hörgeräten versorgen zu lassen?

Majowski: Zu Hause am Esstisch konnte ich meine Frau und meinen Sohn nicht mehr richtig verstehen. … Doch irgendwann kam es mir so vor, als würden sie nur noch nuscheln. So, als wollten sie mir was verheimlichen. Oft habe ich auch ganz falsche Worte verstanden – zum Beispiel „Dussel“ statt „Vogel“. Das ist heute noch so, wenn ich morgens die Geräte nicht drin habe. Ich verstehe dann immer nur die Hälfte.

Markus Majowski trägt ReSound LiNX Quattro. Sehen Sie im Video was ReSound LiNX Quattro kennzeichnet.
© ReSound

Wurden Sie gleich aktiv, nachdem Sie Ihre Hörschwierigkeiten bemerkten?

Majowski: Ja. … Inzwischen trage ich seit fast zwei Jahren Hörgeräte. In der täglichen Kommunikation helfen die mir enorm. In Gesprächen unter vier Augen kann der andere so leise sprechen, wie er will. Ich verstehe alles. Grenzen erlebe ich da keine mehr. Mitunter bin ich überrascht, was ich alles höre; zum Beispiel aus dem Treppenflur oder auf der Straße. Es gibt viele Dinge, die ich früher gar nicht wahrgenommen habe.

Wie wichtig ist aus Ihrer Sicht die Arbeit des Akustikers für den Erfolg der Versorgung?

Majowski: Ohne Andreas (Anmerkung der Redaktion: Andreas = betreuender Hörakustikmeister von Markus Majowski) wäre ich am Anfang nicht klargekommen. Auf einmal wird dir bewusst, dass du schlecht hörst, und du brauchst Hilfe. Da ist es schon besser, wenn man sich nicht nur auf die Technik verlassen kann, sondern auch auf einen Menschen. Zwei oder drei Wochen lang habe ich fast täglich bei ihm angerufen, um weitere Features erklärt zu bekommen. Er wurde zu einer echten Bezugsperson für mich. Dieser persönliche Kontakt und das Gefühl, gut aufgehoben zu sein, das ist schon wichtig.

„Gutes Hören ermöglicht, liebevoller mit anderen umzugehen.“

Markus Majowski

Ausschnitt Werbespot: Richtiges Hören und Verstehen kann peinliche Situationen vermeiden und sogar Beziehungen retten.
© ReSound

Was ist für Sie gutes Hören?
Majowski: Für mich geht es da immer um Hören und Zuhören. Man kommt hörend besser durchs Leben, bekommt mehr mit. Es ermöglicht mir aber auch, liebevoller und nachhaltiger mit meinen Mitmenschen umzugehen. Diese Frage, wie wir alle mit einander umgehen, ist doch höchst aktuell.

Es ist so wichtig, nicht immer nur zu reden, sondern auch anderen zuzuhören, damit ich tatsächlich verstehe, wie es ihnen geht. Dazu gehört, dass sich die Leute sagen: „Bevor ich schlecht höre, werde ich aktiv, trage Hörgeräte und stehe dazu.“

Jetzt rechtzeitig Handeln und Hörakustiker des Vertrauens finden

Markus Majowski ist nur ein Beispiel von vielen, wie es sich mit einem Hörverlust umgehen lässt. Entscheidend ist das persönliche Bewusstwerden, dass eine Schwerhörigkeit vorliegt. Zum Erkennen einer Schwerhörigkeit bieten Hörakustik-Fachgeschäfte einen kostenlosen Hörtest an. Dieser ist unverbindlich und dauert oft nicht länger als wenige Minuten. Bei der Auswahl eines Hörakustik-Fachgeschäftes können Empfehlungen von Familienangehörigen, Freunden, Bekannten aber auch von anderen Hörgeräteträgern*innen hilfreich sein. Hier finden Sie einen Hörakustiker in Ihrer Nähe.


Das Interview mit Markus Majowski ist in der Fachzeitschrift Audio Infos erschienen. Das komplette Interview zum Nachlesen gibts hier: www.audio-infos.de/im-fokus/1772-markus-majowski-gutes-hoeren-ermoeglicht-liebevoller-mit-anderen-umzugehen

Titelbild: ReSound