Schnelle Hilfe bei plötzlicher Schwerhörigkeit dank Schriftdolmetscher

Schnelle Hilfe bei plötzlicher Schwerhörigkeit dank Schriftdolmetscher

Schriftdolmetscher verwandeln gesprochene Sprache in Worte zum Mitlesen

Wussten Sie schon, dass Schriftdolmetscher bei Betroffenen eines plötzlichen Hörverlustes oder einer sich schleichend einstellenden Ertaubung für eine große Erleichterung in der Kommunikation sorgen können? Schriftdolmetscher übersetzen das gesprochene Wort simultan in Schrift. Betroffene können durch das Mitlesen in Echtzeit aktiv am Geschehen teilnehmen. Ob die Dienstleistung von Schriftdolmetschern als Übergangslösung oder wertvolle Ergänzung im Alltag eingesetzt wird, ist von jedem Betroffenen selbst zu entscheiden und mit dem jeweiligen Kostenträger abzuklären.

Fakt ist, dass Schriftdolmetscher eine (gesetzlich zustehende) Inklusion Hörbeeinträchtigter in der Gesellschaft ermöglichen und damit eine entscheidende, wenn auch noch wenig bekannte Kommunikationshilfe im Alltag sein können.

Kommunikationshilfe bei plötzlicher Schwerhörigkeit

Plötzlich schwerhörig oder gar ertaubt ist eine Misslage, mit der sich sehr schwer anzufreunden ist. Besonders dann, wenn man mitten im Beruf steht oder gesellschaftlich engagiert ist. Eine passende Hörsystemlösung zum Ausgleich des Hörverlustes zu finden kann oftmals etwas Zeit in Anspruch nehmen. Und auch das bedarfsabhängige Erlernen der Gebärdensprache funktioniert nicht von jetzt auf gleich. Eine schnelle Hilfe zur Teilnahme an allen vorstellbaren Situationen können hier Schriftdolmetscher bieten.

„Schriftdolmetschen ist eine Lösung zum Nachteilsausgleich. Es ermöglicht Betroffenen an Diskussionsrunden, Gesprächen, Vorträgen und anderen Hörsituationen aktiv teilnehmen und selbst Beiträge leisten zu können.“
Isabel Klemm, Vorstandsmitglied im Bundesverband der Schriftdolmetscher Deutschlands e. V.

Mit Live-Texten Gesprächsteilhabe erleichtern

Isabel Klemm, Staatlich geprüfte Schriftdolmetscherin und Vorstandsmitglied im Bundesverband der Schriftdolmetscher Deutschlands e. V. (BSD) 
© Isabel Klemm

Werden Schriftdolmetscher von Einzelpersonen angefordert, sitzen sie während der Übersetzung oftmals direkt neben ihren Kunden. Mit einer Tippgeschwindigkeit bis zu 750 Zeichen pro Minute oder via Spracherkennung verwandeln Schriftdolmetscher gesprochene Worte in Schrift, sodass Betroffene den sogenannten Live-Text direkt am Bildschirm oder auf ihrem mobilen Endgerät (Smartphone, Tablet) in Echtzeit mitlesen können. 

Arztbesuche, Betriebsversammlungen, Ämter- und Behördengänge, aber auch Fort- und Weiterbildungen, Schule und Studium, sind dabei nur einige Einsatzgebiete, für die Schriftdolmetscher angefordert werden können.

Doch auch Veranstalter und Unternehmen nutzen das Angebot des Schriftdolmetschens. Mit dem Unterschied, dass die Textausgabe hier oftmals mittels Übertragung eines Beamers auf eine Leinwand oder mit Untertitelung von Präsentationen erfolgt.

Kostenübernahme durch Kostenträger möglich

Grundsätzlich kann ein/e Schriftdolmetscher/in von jeder Person, bei der eine Hörschädigung vorliegt, in allen Bereichen des öffentlichen Lebens beansprucht werden. Für eine mögliche Kostenübernahme ist der jeweils zuständige Kostenträger anzufragen. Wer dabei Hilfe benötigt, kann einen Schriftdolmetscher in der Nähe anfragen. Auf der Website des Bundesverbandes der Schriftdolmetscher Deutschlands e. V. kann ein Register der qualifizierten Schriftdolmetscher aufgerufen werden.



Ihr Autor: Bianca Volke

"Die Leidenschaft für Hörsysteme und das Hören allgemein, lassen sich jeden Tag aufs Neue entdecken. Dafür trage ich gern bei." Unser Branchen-Newsletter hält Sie immer auf dem Laufenden.


Tags: