meinhoergeraet.de - Verbraucherportal für Schwerhörige und Hörgeräte-Träger

Hörgeräte mit Akku - wiederaufladbar und langlebig


Hoher Komfort dank Li-Ionen-Akkus - Alle Vorteile und Nachteile

Li-Ionen-Akkus sind in Hörgeräten mittlerweile fast genauso selbstverständlich wie in Smartphones und Laptops. Das geht so weit, dass die Hörgeräte-Hersteller bei ihren Produkten, die neu auf den Markt kommen, die Batterieversionen nur noch nebenbei mitziehen – Das sah vor wenigen Jahren noch ganz anders aus.

Es war normal, Hörgeräte mit Batterien zu betreiben, die je nach Schwerhörigkeitsgrad, Streamingverhalten und Batteriegröße mal früher und mal später leer wurden – meistens dann, wenn man natürlich keine Ersatzbatterien dabeihatte. Doch nicht nur hier können Akkus punkten. Denn sie sind auch umweltfreundlich, weniger zeitaufwändig und in vielerlei Hinsicht komfortabel.

Mindestens 24 Stunden Laufzeit dank Li-Ionen-Technologie

Anders als andere elektronische Geräte, wie beispielsweise Bluetooth-Earbuds, unterliegen Hörgeräte höheren Anforderungen an die Akkus. Hörgeräte müssen den ganzen Tag funktionieren können, ohne dass eine Zwischenladung nötig ist – Mittlerweile kein Problem mehr. Gefühlt überbieten sich die Hersteller in Punkto Laufzeit mit jedem neuen Produkt auf dem Markt, sodass manche Hochleistungsmodelle auf bis zu 60 Stunden kommen. Eine Mindestleistung von 24 Stunden schafft aber jedes Akku-Hörgerät, was für den normalen Alltag mehr als genügt.

Audio Streaming mit Hörgeräten - Dank Akkus ein voller Genuss

Hörgeräte mit Akkus sind wahre Streamingwunder. Wer gerne Podcasts, Musik, den Fernsehton oder Anrufe über seine Hörgeräte hören möchte, der sollte zu Akku-Modellen greifen. In genannten mindestens 24 Stunden Laufzeit sind oft bereits etwa fünf Stunden Audio-Streaming inbegriffen. Während Hörgerätebatterien aufgrund des erhöhten Stromverbrauchs während des Streamings deutlich schneller leergehen, sind Li-Ionen-Akkus extra dafür ausgelegt. 

Hörgerät mit Akku aufladen

Aufgeladen werden die Hörgeräte in der Nacht, wenn sie sowieso nicht benutzt werden. Dafür gibt es spezielle Ladestationen, die so konzipiert sind, dass die Hörgeräte als Ganzes hineinpassen, denn Li-Ionen-Akkus sind fest verbaut und werden mitsamt Gehäuse galvanisch oder induktiv aufgeladen. Die Standard-Ladestation, die jeder Hersteller anbietet, wird stationär zum Beispiel am Nachttisch aufgestellt und ans Stromnetz angeschlossen. Je nach Hersteller stehen auch andere Ladestationen zur Verfügung, die die Hörgeräte beispielsweise während des Ladevorgangs trocknen und desinfizieren oder auch unterwegs, ohne Stromquelle aufladen können.  

Was ist besser: Akku oder Batterie?

Die Frage, ob Akku oder Batterie in Hörgeräten besser ist, kann nicht mehr nur als Geschmacksfrage abgetan werden. Denn Li-Ionen-Akkus sind objektiv die bessere Wahl. Ein Vorteil, den Batterien lange noch gegenüber den Akkus hatten, war die höhere Leistungsfähigkeit bzw. auch an Taubheit grenzenden Menschen noch genug Power liefern zu können. Doch die rasante Weiterentwicklung der Akkutechnologie hat hier bereits Abhilfe geschaffen. Die leistungsstärksten Hörgeräte-Akkus halten bis zu 60 Stunden und können selbst die stärksten Hörverluste zufriedenstellend kompensieren.

Nachteile von Hörgeräten mit Akku

Ein paar Nachteile gegenüber der klassischen Batterie haben Hörgeräte-Akkus dennoch: Allen voran sind Hörsysteme mit Akkus oft etwas teurer als die Batteriemodelle. Es ist aber nur eine Frage der Zeit und der weiteren Nachfrage, bis es auch hier keine nennenswerten Unterschiede gibt – Schließlich finden sich schon jetzt auch unter den Kassenmodellen Hörgeräte mit Akkus.

Ein Nachteil kann unter Umständen die Abhängigkeit von Ladegerät und Strom sein. Für Leute, die sich gerne in Gegenden ohne Stromnetz aufhalten kann das Batterie-Hörgerät sinnvoller sein.  Andererseits: Wie oft kommt es vor, dass tagelang gar keine Steckdose zur Verfügung steht?

Hörgeräte mit Akkus: Preise und Zuzahlung

Die Li-Ionen-Akkus waren anfangs nur den höheren Hörgeräte-Preisklassen vorenthalten. Heute normal sind Akkus ab der Einstiegsklasse. Selbst in der Basisklasse finden sich mitunter schon Akkus. Im Umkehrschluss bedeutet das: Wer ein Hörgerät mit Akku möchte, der bekommt es auch – unabhängig von der Preisklasse. Hier finden Sie eine Übersicht der verschiedenen Preisklassen inklusive Kosten.

Lebensdauer von Akku Hörgeräten

Li-Ionen-Akkus haben eine insgesamt recht lange Lebensdauer von bis zu 5 Jahren. Gegen Ende der Nutzungszeit kann es aber sein, dass die Hörgeräte auch zwischendurch einmal geladen werden müssen. Im Gegensatz zu den ersten Hörgeräte-Akkus, welche noch herausnehmbar waren, sind die mittlerweile fest verbauten Li-Ionen-Akkus deutlich besser vor Schmutz und Freuchtigkeit geschützt. Wer gut auf seine Hörgeräte aufpasst und sie regelmäßig und gründlich reinigt, der darf sich über eine Lebensdauer freuen, die bis zur nächsten Zuzahlung der Krankenkasse reicht.

Wer auf Nummer Sicher gehen möchte und eventuelle spätere Reparaturkosten vermeiden möchte, kann sich hier über Hörgeräteversicherungen informieren, die auch im Fall eines Akku-Defekts zahlt.

Hörsysteme mit Akkus Test

Einen offiziellen Test bzw. Vergleich von Hörgeräten mit Akkus gibt es noch nicht. Selbst die Stiftung Warentest hat sich an das Thema bisher nicht herangetraut, da die Hörgeräteversorgung etwas grundindividuelles sind. Das Hörgerät, das sich für den einen perfekt anfühlt, kann für die andere überhaupt nichts sein, und umgekehrt. In unserem Ratgeber zum Thema "Die besten Hörgeräte" haben wir allerdings eine kleine Liste aufgestellt mit auf ihre jeweilige Art ähnlich guten Hörgeräten.

Im-Ohr-Hörgeräte mit Akku

Nachdem Li-Ionen-Akkus aus Platzgründen lange nur den HdO- und RIC-Hörgeräten vorbehalten waren, halten sie allmählich auch bei den IdO-Hörgeräten Einzug. Beispiele sind das Signia Active Hörgerät (ein Akku Hörgerät im Earbud-Style) oder das Starkey Livio Edge AI.

FAQ – Fragen zu Hörgeräten mit Akku

Häufige Fragen zum Thema Akku Hörgeräte

Hörgeräte mit Akku sind heutzutage auch objektiv die bessere Wahl als Hörgeräte mit Batterien. Die Li-Ionen-Akkus sind inzwischen so weit entwickelt, dass sie selbst an Taubheit grenzende Hörverluste kompensieren können, welche vorher einzig Batteriemodelle mit besonders starken Batterien behandeln konnten. Durch Akkus entfällt darüber hinaus vor allem der lästige Batteriewechsel, der im Schnitt alle 5 Tage erfolgen musste. Da der Akku etwa 5 Jahre hält und erst dann getauscht werden muss, ist er zudem um ein Vielfaches umweltfreundlicher gegenüber der Batterue. Auch Bluetooth Streaming ist für Akku-Hörgeräte keine Herausforderung mehr. Im Jahr können so etwa 185 Batterien gespart werden.

Hörgeräte mit Li-Ionen-Akkus gehören inzwischen beinahe zum Standard. Zwar sind sie im direkten Vergleich zu den Batterievarianten desselben Modells noch etwas teurer, allerdings gibt es sie schon jetzt in allen Preisklassen. Wer also ein Akku-Hörgerät haben möchte, der bekommt auch eins. Egal welche Preisklasse.

Akkus in Hörgeräten sind besonders effizient. Jedes Akkumodell schafft mindestens 24 Stunden Laufzeit pro Tag. Für einen normalen Alltag genügt das, insbesondere, weil die Hörgeräte Nachts aufgeladen werden. Es gibt allerdings auch Superpower-Modelle mit einer Laufzeit von bis zu 60 Stunden am Stück.

Passend zum Hörgerät bietet jeder Hersteller eine oder mehrere unterschiedliche Ladestationen an, in die die Hörgeräte zum Laden einfach hineingesteckt weden. Die Aufladung funkioniert entweder induktiv oder galvanisch. Die Standardladestation ist stationär und muss immer an ein Stromnetz angeschlossen werden. Viele Hersteller bieten auch mobile Ladecases an, die mehrere vollständige Ladungen ohne externe Stromquelle ermöglichen. Manche Hersteller haben auch Ladeboxen, die die Hörgeräte während des Ladevorgangs automatisch desinfizieren und trocknen.

Die Akkus in Hörgeräten haben eine Lebensdauer von etwa 3 bis 5 Jahren, manche auch länger. Abhängig ist die Lebensdauer von der Pflege. Wenn die Hörgeräte regelmäßig gepflegt und gereinigt werden, wird der Akku höchstwahrscheinlich bis zur nächsten Zuzahlung der Krankenkasse reichen.