meinhoergeraet.de - Verbraucherportal für Schwerhörige und Hörgeräte-Träger

Tinnitus Oldenburg

Gesamt:
4,9
-
40
Bewertungen

Jetzt Beratungs-Termin vereinbaren!

Der Termin ist kostenfrei und unverbindlich.

Ihr Wunschtermin



Therapie für Tinnitus in Oldenburg und Umgebung

Tinnitus Oldenburg

Unser Tipp: Lassen Sie sich unverbindlich bei einem Hörakustiker in Ihrer Nähe beraten. Vereinbaren Sie einfach einen kostenfreien Termin in Oldenburg und Umgebung.

Ein permanenter Tinnitus kann zur Belastung werden. Bei knapp 80% aller Betroffenen ist der Tinnitus eine Begleiterscheinung eines, teilweise unerkannten, Hörverlustes. Um diesen zu erkennen und den Tinnitus bestimmen zu können, bieten Hörakustiker einen Hörtest an. Dabei wird neben der Ton-Höhe auch die Lautstärke des Tinnitus ermittelt, um ihn optimal mit einem Tinnitus-Noiser-Hörsystem versorgen zu können.

Tinnitus-Noiser-Hörsysteme helfen dem Ohr neue Hörinformationen wahrzunehmen. Gleichzeitig aktivieren sie wichtige Hörfilter, welche die Aufmerksamkeit vom Tinnitus ablenken können. Je bewusster sich dabei auf das neue Hören konzentriert wird, umso höher liegen die Erfolgschancen den Tinnitus zu lindern.

Lassen Sie sich einfach unverbindlich beraten. Ein erster Kennenlern-Termin bei einem Hörakustiker bringt Klarheit. Lernen Sie während des Termins die Therapie-Möglichkeiten Ihres Tinnitus mit Hörsystemen kennen.

Für ein individuelles Beratungsgespräch empfiehlt es sich vorab einen Termin mit einem Hörakustiker zu vereinbaren.

Hier finden Sie Ihren Tinnitus-Berater in Oldenburg:

Tinnitus Oldenburg - Hörgeräteakustiker

Optiker Schulz - Hörgeräte

Achternstraße 30/31, 26122 Oldenburg
Hörgeräte Schulz ist der Hörakustiker in Oldenburg, der mit hoher Beratungskompetenz und Anspruch an Qualität, Menschen in allen Fragen des Hörens ...

Hörgerät, Tinnitus-Noiser, Tinnitus-Masker

Eine erfolgsversprechende Behandlung des Tinnitus ist die Versorgung mit Hörgeräten und integrierter Tinnitus-Noiser-Funktion. Dazu führen Hörakustiker zunächst ein Analysegespräch durch, um den Tinnitus nach dessen Erscheinungsbild und Belastungsgrad bestimmen zu können. Bei der anschließenden Hörprüfung wird der Tinnitus in seiner Frequenz und Lautstärke ermittelt. Nur so kann der geeignete Therapie-Ansatz gewählt werden. Dafür stehen insgesamt drei Ansätze zur Auswahl, die alle von der Krankenkasse bezuschusst werden. Die Höhe des Festbetrages kann bei der Krankenkasse oder direkt beim Hörakustiker erfragt werden.

Tinnitus-Versorgung mit Hörgeräten

Dieser Ansatz geht davon aus, dass durch den Ausgleich des Hörverlustes neue Hörinformationen dem Gehirn zur Verfügung gestellt werden. Dadurch wird automatisch die Aufmerksamkeit des Hörens auf die nun stärker wahrnehmbare Hörumgebung gelenkt, was eine Linderung des Tinnitus zur Folge hat.

Tinnitus-Versorgung mit Tinnitus-Noiser

Tinnitus-Noiser generieren ein zusätzliches Rauschen. Dieses wird von der Lautstärke minimal unter der Lautstärke der Tinnitus-Wahrnehmung eingestellt. Ziel dieses Ansatzes ist es, sich bewusst auf das leisere Noiser-Rauschen zu konzentrieren, um dem Tinnitus die Aufmerksamkeit zu entziehen. Je bewusster das Hören auf das Noiser-Rauschen erfolgt, umso höher sind die Erfolgschancen dieser Tinnitus-Versorgung.

Tinnitus-Versorgung mit Masker

Mit einem Tinnitus-Masker wird Betroffenen ein Geräusch angeboten, welches den Tinnitus in seiner Lautstärke-Wahrnehmung verdeckt. Jedoch kann dieser Ansatz auch dazu führen, den Tinnitus anzuregen und damit zu verstärken. Aus diesem Grund findet diese Methode in der Praxis kaum noch Anwendung.