Mister Spex mit erstem Online-Sehtest

Mister Spex mit erstem Online-Sehtest

Omni-Channel Optiker baut Angebot aus

Es handelt sich um nichts weniger als „Die weltweit erste CE-zertifizierte Online-Augenuntersuchung“. Pünktlich zum 1. April präsentierte Mister Spex seinen Online-Sehtest. Betontermaßen handelt es sich um einen Testlauf, der aufgrund, wie sollte es anders sein, der Corona-Pandemie vorgezogen und so die Versorgung mit Brillen sicherstellen sollte.

Hier beißt sich die Katze ein wenig in den Schwanz: Ein Testlauf, der Nutzererfahrungen sammeln soll, ist noch nicht vollends ausgereift, wie erste Berichte von Nutzern und Mitteilungen des Unternehmens zeigen. Inwiefern die Einführung so zur Sicherung während pandemischer Verhältnisse beitragen kann, lässt sich hinterfragen.

Bildschirm kalibieren und einiges mehr: Eine nette Sprachassistentin begleitet durch den Prozess.

Unabhängigkeit und Wachstum

Die Einführung ist durchaus auch ein Signal an Mister Spex-Partner, andere Optik-Betriebe und Augenärzte, die für die Refraktion der Mister Spex Kunden vonnöten sind. Zusätzlich krönt der Online-Riese seinen Omni-Channel-Ansatz mit weiteren Fachgeschäften: Im März eröffneten drei neue Stores, davon zwei in Berlin und einer in Leipzig. Derzeit zählt das Unternehmen 25 Fachgeschäfte. Bereits drei weitere folgenden in den kommenden Wochen.

„Allein bis Ende des Jahres werden wir die Anzahl der bestehenden Stores mehr als verdoppeln und dabei ein nahtloses Kundenerlebnis ermöglichen“, berichtet Mirko Caspar, Geschäftsführer von Mister Spex.

Über den Mister Spex Online-Sehtest

Anbieter des Sehtests ist das Unternehmen easee aus Amsterdam. Eine Studie¹ der Universität Utrecht zeigt, dass die Werte durch den Online-Sehtest von easee durchaus genau bestimmt werden können. Betonermaßen ist der Sehtest nicht mit einer Refraktion beim Augenoptiker vergleichbar. Der Anfang ist zumindest gesetzt, und der Sehtest ist offiziell als Software-Medizinprodukt, wie ein CE-Klasse-1-Medizinprodukt, kategorisiert.

Bevor es mit dem Sehtest losgeht, sind einige Ausnahmen nötig. Der Test ist nur für Personen zwischen 18 und 40 Jahren zugelassen. Für Weitsichtigkeit und starke Kurzsichtigkeit ist der Sehtest ebenfalls nicht anwendbar. Die bisherigen Sehwerte müssen bei Kurzsichtigkeit zwischen 0 und -3 Dioptrien beziehungsweise bei Hornhautverkrümmung von max. -2,5 Dioptrien liegen. Zudem sind noch einige Gesundheitsfragen, z.B. nach Schwangerschaft, gereizten Augen oder Diabetes zu beantworten.

Führt man den Sehtest über die Mister Spex-Seite durch, ist ein Kundenkonto nötig. Die Kosten für einen Test, die easee verlangt, belaufen sich auf 19 Euro. Diese übernimmt Mister Spex.

Snellen-Hacken und Strahlenkranz gehören zum Test.

Ans Eingemachte

Es folgt ein noch etwas holpriges Prozedere: Die Kalibierung des Bildschirmes und die Kopplung des Smartphones per SMS oder QR Code. Es dient während des Tests als Fernbedienung. Schließlich steht man 3 Meter vom Bildschirm entfernt. Als Maßstab für die nötigen „Schritte“ dient die Schuhgröße.

Angefangen bei Snellen-Haken folgt eine Formerkennungen aus Kreisen, Dreiecken und Sechsecken. So geht es pro Auge durch den Test: ein Kranz aus Strahlen und am Ende ein Kreis mit rotem Punkt.

Fehleranfälligkeit der Sehtests

Natürlich stecken viele Variablen im Test, die der Nutzer falsch durchführen kann: Wird die Entfernung zum Bildschirm richtig eingehalten? Oder wie sind die Lichtverhältnisse im Raum? Auch die Fragen können manchmal missverstanden und falsch beantwortet werden.  

Schlussendlich: Ich hätte den Test, der mich circa 20 Minuten kostete, aufgrund meiner Augenwerte nicht durchführen dürfen. Von der knapp bemessenen Altersgrenze ;-) mal abgesehen. Die Nutzererfahrung war mir wichtig. Etwas holprig, lesen und reagieren, hier klicken. Daher vielleicht die Altersgrenze. Ich werte den Sehtest für eine erste, validierte Do-it-yourself-Refraktion mal als Handzeichen: Ein weitere Verlangerung augenoptischer Dienstleistungen ins Internet. Jetzt gehts ans Optimieren, denn der Anfang ist gemacht.


Zum Weiterlesen:

¹ Paper über die Validität des Online-Sehtests

10 Jahre Mister Spex - Vom Online-Händler zum Retailer


Ihr Autor: Marco Schulz

"Lieber einmal zu viel, als garnicht gefragt" lautet mein Credo. Ich schaue hinter die Kulissen und sinniere gern über fast alles. Mein Tipp: Bleiben Sie mit unserem Branchen-Newsletter immer aktuell.

Lernen Sie uns persönlich kennen!

Rufen Sie uns gleich an oder vereinbaren Sie Ihren Kennenlern-Termin.

Anzeigen
0911 / 131 335 00
Sie sprechen mit unserer Redaktion

Tags: