meinhoergeraet.de - Verbraucherportal für Schwerhörige und Hörgeräte-Träger

Hörgeräte Zuzahlung der Krankenkassen

Mit welchen Zuschüssen Sie rechnen können

Hörgeräte zählen zu den medizinischen Hilfsmitteln und werden als solche im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen berücksichtigt. Gesetzlich Versicherte können daher für Ihre Hörgeräte eine Zuzahlung von ihrer Krankenkasse erhalten. Die Höhe der Zuzahlung orientiert sich an den aktuellen Festbeträgen des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen (GKV Spitzenverband). Dieser regelte zum 1.11.2013 den Festbetrag neu und zwar zugunsten der Patienten. Der Festbetrag stellt die maximale Höhe dar, bis zu der die Krankenkassen Hörgeräte finanzieren. Außerdem wurde der technische Mindeststandard eines Hörgerätes neu definiert. Im Anschluss der Festbetrags-Regelung durch den GKV, haben die einzelnen Krankenkassen mit der Bundesinnung der Hörakustiker ihre eigenen Festbeträge verhandelt. Diese können Sie aus den nachfolgenden Tabellen mit Informationsstand vom 1.11.2017 entnehmen.

Reguläre Hörgerätezuzahlung unterschiedlicher Krankenkassen im Überblick, in €:

Gesetzlicher Vertragspreis bei Erwachsenen mit mittelgradiger-hochgradiger Schwerhörigkeit (WHO 2-3)

Die Höhe des gesetzlich geregelten Zuschusses richtet sich nach dem Grad der Schwerhörigkeit. Dieser wird nach den Kriterien der Weltgesundheistorganisation (WHO) ermittelt. Beide Ohren werden getrennt überprüft und miteinander verglichen. Entscheidend für die jeweilige WHO-Kategorie ist dabei der kleinere Durchschnittswert, also des besser hörenden Ohres. Liegt dieser zwischen 41-80dB, gelten die Festbeträge der einzelnen Krankenkassen nach WHO 2-3, für mittelgradige bis hochgradige Schwerhörigkeiten. 

Krankenkasse

1 Hörgerät

2 Hörgeräte

1 Otoplastik

Reparaturpauschale

AOK

685,-
(AOK Hessen 680,-)
1.217,-
(AOK Hessen 1.207,-)
33,50
alternativ
10,00 für Dünnschlauch
125,-
(AOK Hessen 120,-)
VdeK*

685,-

1.217,-

33,50 125,-

IKK

685,-

1.217,-

33,50
alternativ
7,50 für Dünnschlauch

125,-

BIG

685,-

1.217,-

33,50
alternativ
7,50 für Dünnschlauch
125,-

BKK mit Vertrag

719,-

1.288,-

33,50
alternativ
10,00 für Dünnschlauch

150,-

Deutsche BKK, pronova BKK, SBK, Audi BKK

685,-

1.217,-

33,50
alternativ
7,50 für Dünnschlauch
125,-

Bahn BKK

685,-

1.217,-

33,50
alternativ
10,00 für Dünnschlauch
125,-

Knappschaft / LKK

650,-

1.144,-

33,50 120,-

Kasse ohne Vertrag

784,94

1.412,89

35,29 keine

Erläuterungen:

*Zu den Ersatzkassen (VdeK) zählen unter anderem die Barmer, TK und DAK. Bei einer Versorgung mit zwei Hörgeräten (binaurale Versorgung) reduzieren diese Krankenkassen für das zweite Hörgerät ihren Festbetrag mit einem Abschlag von 20%. Daher ist die Zuzahlung für zwei Hörgeräte geringer als das Doppelte des Zuschusses für ein Hörgerät. Ausschlaggebend für die Erstversorgung mit Hörgeräten ist oftmals die Ohrenfachärztliche Verordnung. Für eine Grundversorgung mit Hörgeräten, mit sogenannten Kassenhörgeräten, zahlen Sie als gesetzlich Versicherter die maximale Rezeptgebühr in Höhe von 10,- € pro Hörgerät, sofern Sie von dieser Zuzahlung nicht befreit sind.


Telefonische Beratung

Wir sind gern persönlich für Sie da! Schicken Sie uns Ihren Wunsch-Termin. Wir rufen Sie zurück. Die Beratung ist unverbindlich.

Rückruf-Termin vereinbaren
Hörakustiker in Ihrer Nähe

Verfeinern Sie Ihre Suche nach einem Hörakustiker in Ihrer Nähe. Dort erhalten Sie eine erste, ausführliche Beratung vor Ort.


Gesetzlicher Vertragspreis bei Erwachsenen mit hochgradiger- an Taubheit grenzender  Schwerhörigkeit (WHO 4)

Schwerhörigkeiten die einem Durchschnittswert von 81dB oder mehr auf dem besseren Ohr erreichen, gelten als hochgradig bzw. an Taubheit grenzend. Sie zählen zur Kategorie WHO 4. Hörgeräte, die eine Schwerhörigkeit nach WHO 4 ausgleichen, werden von den gesetzlichen Krankenkassen mit einem höheren Zuschuss bedacht. Auch hier unterliegt das zweite Hörgerät, bei einer binauralen Versorgung, einem Abschlag von 20%.

Krankenkasse

1 Hörgerät

2 Hörgeräte

1 Otoplastik

Reparaturpauschale

AOK

820,- 1.472,- 33,50

180,-
VdeK*

840,-

1.512,-

33,50 180,-

IKK

840,-

1.512,-

33,50
alternativ 
7,50 für Dünnschlauch

180,-

BIG

841,94

1.515,49

33,50
alternativ 
7,50 für Dünnschlauch

180,-

BKK mit Vertrag

840,-

1.512,-

33,50
alternativ
10,00 für Dünnschlauch

180,-

Deutsche BKK, pronova BKK, SBK, Audi BKK

840,-

1.512,-

33,50

180,-

Bahn BKK

840,-

1.512,-

33,50

180,-

Knappschaft / LKK

841,94

1.515,49 33,50 180,-

Kasse ohne Vertrag

841,94 1.515,49

35,29 keine

Beispiel einer Hörgeräte-Kostenaufstellung für gesetzlich Versicherte

Einen Überblick Ihrer Hörgeräte-Kosten erhalten Sie von Ihrem Akustiker im Kostenvoranschlag. Dieser kann bei einer binauralen Versorgung dementsprechend wie folgt aussehen. Weitere Preisangaben finden Sie im Artikel Hörgeräte Preise.

Beispiel Hörgeräterechnung mit Krankenkassen Zuschuss und privatem Eigenanteil

Beträge in Euro

Preis für zwei Mittelklasse Hörgeräte 3.100,-
(2 x 1.550,-)
Preis für zwei Otoplastiken 150,-
(2 x 70,-)
Preise für zwei Reparaturpauschalen

250,-
(2 x 125,-)

Summe: 3.500,-
abzüglich Kassenleistungen  
für zwei Hörgeräte, z.B. AOK - 1.217,-
zwei Otoplastiken

- 67,-
(2 x 33,50,-)

zwei Reparaturpauschalen

- 250,-
(2 x 125,-)

gesetzliche Zuzahlung + 20,
(2 x 10,-)
Ihre Zuzahlung 1.986,-

Hörgeräte Zuschuss privater Krankenkassen

Private Versicherungen bieten individuelle Leistungen an. Je nach Versicherungsvertrag sind die Leistungen oftmals auf den Versicherten abgestimmt. Der Zuschuss für Hörhilfen ist daher abhängig von der individuell vereinbarten Leistung im Versicherungsvertrag der privaten Krankenversicherung. Daher sind diese nicht einheitlich und müssen vor einer Versorgung durch Sie oder Ihren Hörakustiker in Erfahrung gebracht werden.


Telefonische Beratung

Wir sind gern persönlich für Sie da! Schicken Sie uns Ihren Wunsch-Termin. Wir rufen Sie zurück. Die Beratung ist unverbindlich.

Rückruf-Termin vereinbaren
Hörakustiker in Ihrer Nähe

Verfeinern Sie Ihre Suche nach einem Hörakustiker in Ihrer Nähe. Dort erhalten Sie eine erste, ausführliche Beratung vor Ort.


Hörgeräte Zuzahlung durch Arbeitgeber

Einige Unternehmen übernehmen teilweise oder vollständig sogenannte arbeitsplatzgerechte Brillen, zum Beispiel für Bildschirmarbeitsplätze. Unter Umständen können also Arbeitgeber durchaus auch einen Beitrag übernehmen oder bei der Anfrage zur Kostenübernahme beim entsprechenden Rententräger behilflich sein. Ein Anspruch darauf besteht allerdings nicht. Eine Argumentation könnte sein, dass das Verstehen in schwierigen Situationen, zum Beispiel auf Messen oder während Telefonkonferenzen, schwerfällt. Arbeitnehmer, deren Tätigkeit häufig in solche Umfelder fällt, können also beim Betriebsrat oder ihrem Vorgesetzen nach einer Zuzahlung fragen. Denn: fragen kostet nichts und schafft vielleicht Verständnis für die persönliche Situation. 

Ist die Hörstörung durch den ausgeübten Beruf erwiesener Weise entstanden oder begünstigt worden, kann die zuständige Berufsgenossenschaft zur Kostenbezuschussung kontaktiert werden. 


Wir übernehmen für die Preisangaben keine Gewähr.


Ø 4,6 - 11 Bewertungen
Kostenlose Beratung!

Gerne helfen wir Ihnen persönlich weiter! Vereinbaren Sie einfach einen Rückruf-Termin oder finden Sie Hörakustiker in Ihrer Nähe.

Rückruf-Termin vereinbaren

Hörakustiker finden