Hörgeräte mit Bluetooth-Technik

Weiterempfehlen:

Multimediales Erlebnis mit Bluetooth-Hörgeräten

Fernsehen, Musik hören, Online Filme anschauen, Skypen oder Telefonieren sind Dinge unseres modernen Alltags, die nicht mehr wegzudenken sind. Durch die Einstellungen an den Hörgeräten lassen sich diese Aktivitäten zwar recht gut meistern, wirklich optimal allerdings werden diese Erlebnisse nur mit Bluetooth-fähigen Hörgeräten und einer entsprechenden Bluetooth-Fernbedienung, auch Streamer genannt.

Bluetooth und Hörgeräte

Bluetooth HörgeräteBluetooth ist eine Funktechnik, die Geräte über kurze Entfernungen zur Übertragung von Daten, also auch Audiosignale wie Musik oder Sprache, miteinander verbindet. Hörgeräte höherer Preisklassen, zum Beispiel der Oberklasse- und Premium-Segmente, sind mit Bluetooth-Funktionen erhältlich (zum Artikel Hörgeräte Vergleich). Genauer gesagt funktioniert die Verbindung mit Hilfe eines Transponders. Er empfängt die Signale via Bluetooth von externen Audioquellen, z.B. dem Fernseher oder Mobiltelefon und leitet diese per Funk oder mit Hilfe eines schwachen Magnetfelds ohne Umgebungsgeräusche direkt an die Hörgeräte weiter. In jedem Fall gelangt der Klang direkt ins Ohr. Der Stereo-Klang ist damit deutlich besser zu hören und voluminöser. Die Hörgeräte werden somit zu einer Art Headset oder Kopfhörer. Der Klang ist also im Vergleich zur Verstärkung der Klänge aus der Umgebung deutlich besser. Bei einigen Geräten können auch Umgebungsgeräusche beigemischt werden. Zum Beispiel, wenn man beim Fernsehen auch hinbekommen möchte, was ringsherum passiert.

Bild Hörgeräte mit Bluetooth-Streamer Die Hersteller vermarkten diese Systeme unter unterschiedlichen Namen. Einige Beispiele: Bei Phonak heißt das System „ComPilot“, bei Siemens „Tek“ oder „miniTek“, bei Oticon „Streamer Pro“/ Connectline und bei Widex "Dex". Grundsätzlich gilt jedoch: alle Geräte, die über einen Bluetooth-Sender verfügen, z.B. Handys, Smartphones, Festnetztelefone, Laptops, Tablets, Fernseher, MP3 Player oder Stereoanlagen, können mit den Hörgeräten gekoppelt werden.

Falls bei Ihren Geräten zu Hause kein Bluetooth vorhanden ist, gibt es verschiedene Adapter. Diese können zum Beispiel an Ihren Fernseher oder an die Stereoanlage per Klinkenstecker angeschlossen werden und fungieren dann als Bluetooth-Sender für die Streamer.

Die Streamer selbst können entweder um den Hals, in der Hemdtasche und bei einigen Modellen sogar in der Hosentasche getragen werden. Es lassen sich damit auch Einstellungen einer klassischen Hörgeräte-Fernbedienung vornehmen, wie zum Beispiel Programmwechsel oder Lautstärke.

Qualifizierte Hörakustiker in Ihrer Nähe

Es gibt auch spezielle mobile Mikrofone. Diese kommen insbesondere bei Vorträgen zum Einsatz und werden vom Referenten, z.B. am Sakko, getragen. Dieser übermittelt dann das Signal an den Streamer. Phonak hat hierfür beispielsweise das System „Roger Clip-On-Mic“ eingeführt. Siemens führt derzeit das VoiceLink-Mikrofon im Programm.


Einsatz von Bluetooth in der Anpassung

In der Anpassung können mit Hilfe umfunktionierter Streamer auch die Hörgeräteeinstellungen vorgenommen werden. Der Vorteil: Sie können sich während der Anpassung beim Hörgeräteakustiker frei bewegen und sind nicht mit dem PC des Hörgeräteakustikers „verkabelt“.