EUHA 2017 Trend: Hörgeräte mit Akku

Veröffentlicht am 20.10.2017

Trend bestätigt: Hörgeräte Hersteller präsentieren wiederaufladbaren Akku-Hörgeräte 

EUHA 2017 Trend: Hörgeräte mit Akku

Ein weiterer Hörgeräte-Trend, welches sich auf der 62. EUHA bestätigt, sind wiederaufladbare Hörgeräte. Dabei lassen sich zwei unterschiedliche Akku-Technologien erkennen, die sich zudem auch in ihrer Flexibilität unterscheiden. Bereits im vergangen Jahr stellten Phonak mit Audeo B-R und Signia mit Signia Cellion px ihre wiederaufladbaren Hörgeräte mit fest verbauten Lithium-Ionen-Akku vor. Hersteller wie Oticon, Starkey, Bernafon, Unitron und Widex hingegen setzen auf wechselbare Silberoxid-Akkus.

Hörgeräte mit integrierten Akku oder wechselbaren Akku?

Signia und Phonak setzen auf langlebige Akku Hörgeräte

Signia Cellion px: Hörgeräte mit Akku

Hörgeräte mit fest integrierten Akku verwenden einen langlebigen Lithium-Ionen-Akku der eine Laufzeit von bis zu 5 Jahren haben kann. Da sowohl Phonak mit Audéo B-R als auch Signia mit Signia Cellion px ihre Akku-Hörgeräte erst letztes Jahr auf den deutschen Markt einführten, gibt es dazu noch keine Rückmeldungen aus der Praxis. Jedoch zeichnen sich Lithium-Ionen-Akkus durch eine hohe Energiedichte aus und ermöglichen eine Tragezeit der Hörgeräte bis zu 24 Stunden am Tag. Über eine separate Ladestation werden die Hörgeräte innerhalb von 3-4 Stunden vollständig geladen.

Von großem Vorteil hingegen ist das Ausbleiben eines Memory-Effekts bei Lithium-Ionen-Akkus, so dass Sie auch im Kurzladeverfahren, ohne Einbußen in ihrer Lebensdauer, geladen werden können. Ein fest im Hörgerät verbauter Akku hat für Hörgeräteträger daher den Vorteil, dass auf das Nachkaufen von Batterien verzichtet werden kann. Zudem erleichtert es die Handhabung durch den Verzicht auf einen Batteriewechsel. Nicht zu vernachlässigen ist dabei auch die Reduktion der Abfallentsorgung und den Beitrag der zum Umweltschutz durch fest verbaute Akkus in Hörgeräten bewirkt wird.

Oticon, Widex, Bernafon, Starkey und Unitron bieten flexible Hörgeräte mit Akku

Oticon Opn

Alternativ dazu stellte Widex mit Beyond Z, Oticon mit Oticon Opn Ex-Hörer Mini Hörsysteme, Bernafon mit Zertena, und Unitron mit Stride M R auf der diesjährigen Fachausstellung für Hörakustiker vor. Allen gemeinsam ist die Verwendung eines Silberoxid-Akkus, dessen Leistungsfähigkeit nach knapp 500 Ladezyklen aufgebraucht ist. Per Nachkauf können Hörgeräteträger den Akku entsprechend ersetzen. Die auf dem EUHA 2017 vorgestellten Hörgeräte mit einem wechselbaren Akku haben den Vorteil sowohl mit Silberoxid-Akku als auch mit herkömmlichen Zink-Luft-Batterien betrieben zu werden. Hörgeräteträger können daher flexibel entscheiden und beide Energieversorgungen mit einem Hörsystem betreiben. Speziell bei Oticon können alle vorhergehen Opn-Hörgeräte durch eine Spezielle Batterieladegerät auf Akku-Betrieb nachgerüstet werden.

Fazit: Die Tendenz für alternative und vor allem nachhaltige Energiequellen zur bisherigen Zink-Luft-Batterie hält an. Beide Akku-Systeme sind dabei so ausgelegt, dass sie die Energieversorgung von einem Tragetag ermöglichen und den Nachkauf von Batterien reduzieren. Lediglich in der Laufzeitlänge und im Ladeverfahren unterscheiden Sie sich.

Tipp für Hörakustiker: der Fachnewsletter von meinhoergeraet.de

Aktuelles aus der Branche: Industrie-News, Produktneuheiten, Technologien, Interviews u.v.m.   →  Jetzt anmelden!

Bild: pixabay / Signia / Oticon