meinhoergeraet.de - Verbraucherportal für Schwerhörige und Hörgeräte-Träger

Welttag des Hörens

Prävention, Aufklärung und Aktion: Welttag des Hörens 2021

Welttag des Hörens 2021

Fast 2,5 Milliarden Menschen weltweit ─ oder 1 von 4 Menschen ─ werden bis 2050 mit Hörverlust leben, warnt der erste World Report on Hearing der Weltgesundheitsorganisation (WHO) anlässlich des Welttag des Hörens 2021. Mindestens 700 Millionen dieser Menschen werden Zugang zu Hilfsmitteln und anderen Rehabilitationsleistungen benötigen, wenn keine Maßnahmen ergriffen werden.

"Unsere Fähigkeit zu hören ist kostbar. Ein unbehandelter Hörverlust kann verheerende Auswirkungen auf die Fähigkeit der Menschen haben, zu kommunizieren, zu lernen und ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Sie kann sich auch auf die psychische Gesundheit und die Fähigkeit, Beziehungen aufrechtzuerhalten, auswirken", sagte Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, WHO-Generaldirektor. "Dieser neue Report zeigt das Ausmaß des Problems auf, bietet aber auch Lösungen in Form von evidenzbasierten Interventionen. Wir legen allen Ländern nahe, diese in ihre Gesundheitssysteme als Teil des Weges zu einer universellen Gesundheitsversorgung zu integrieren."

Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, WHO-Generaldirektor, beim World Hearing Day 2021

Der Report, der vor dem Welttag des Hörens am 3. März 2021 veröffentlicht wurde, unterstreicht die Notwendigkeit, die Bemühungen zur Prävention und Bekämpfung von Hörverlust durch Investitionen und die Ausweitung des Zugangs zu Gehörversorgungen schnell zu verstärken. Investitionen in die Hörversorgung sind nachweislich kosteneffizient: Die WHO hat errechnet, dass Regierungen für jeden investierten US-Dollar eine Rendite von fast 16 US-Dollar erwarten können.

Die wichtigsten Ergebnisse des Berichts

Ein Mangel an genauen Informationen und eine stigmatisierende Einstellung zu Hörverlust hindern die Menschen oft daran, eine entsprechende Versorgung in Anspruch zu nehmen. Selbst bei den Gesundheitsdienstleistern mangelt es oft an Wissen über Prävention, Früherkennung und Behandlung von Hörverlust und Ohrenkrankheiten, was ihre Fähigkeit einschränkt, die erforderliche Versorgung zu gewährleisten.

Hintergrund dieser Feststellung ist auch, dass in den meisten Ländern die Hörversorgung immer noch nicht in die nationalen Gesundheitssysteme integriert und der Zugang zu Versorgungsleistungen für Menschen mit Hörverlust schwierig ist. Darüber hinaus wird der Zugang zur Hörversorgung nur unzureichend gemessen und dokumentiert, und es fehlen relevante Indikatoren im Gesundheitsinformationssystem.

Ärme Länder am stärksten betroffen

Die eklatanteste Lücke in den Kapazitäten des Gesundheitssystems besteht jedoch bei den Humanressourcen. Von den Ländern mit niedrigem Einkommen haben 78% weniger als einen HNO-Arzt pro Million Einwohner, 93% weniger als einen Audiologen pro Million, nur 17% haben einen oder mehrere Logopäden pro Million und 50% haben einen oder mehrere Gehörlosenlehrer pro Million. Diese Lücke kann durch die Integration der Ohr- und Hörversorgung in die primäre Gesundheitsversorgung durch Strategien wie Aufgabenteilung und Ausbildung geschlossen werden, die in dem Bericht skizziert werden.

Selbst in Ländern mit einem relativ hohen Anteil an Fachkräften für die Hörversorgung gibt es eine ungleiche Verteilung von Spezialisten. Dies stellt nicht nur die pflegebedürftigen Menschen vor Herausforderungen, sondern stellt auch unangemessene Anforderungen an diejenigen, die diese Leistungen erbringen.

Hauptursachen für Hörverlust

Bei Kindern können fast 60 % der Hörverluste durch Maßnahmen verhindert werden wie zum Beispiel Impfungen zur Vorbeugung von Röteln und Meningitis, eine verbesserte Betreuung von Müttern und Neugeborenen sowie Screening und frühzeitige Behandlung von Otitis media, also entzündlichen Erkrankungen des Mittelohrs. Bei Erwachsenen können Lärmschutz, sicheres Hören und die Überwachung von ototoxischen Medikamenten zusammen mit einer guten Ohrhygiene dazu beitragen, ein gutes Gehör zu erhalten und das Potenzial für Hörverlust zu reduzieren.

Die Identifizierung ist der erste Schritt bei der Behandlung von Hörverlust und damit verbundenen Ohrerkrankungen. Klinische Vorsorgeuntersuchungen an strategischen Punkten im Leben stellen sicher, dass ein Hörverlust und Ohrerkrankungen so früh wie möglich erkannt werden können.

Jüngste technologische Fortschritte, einschließlich präziser und einfach zu bedienender Geräte, können Ohrenerkrankungen und Hörverlust in jedem Alter in klinischen oder kommunalen Umgebungen und mit begrenztem Training und Ressourcen erkennen. Das Screening kann sogar in schwierigen Situationen stattfinden, wie z. B. während der COVID-19-Pandemie und bei Menschen, die in unterversorgten und abgelegenen Gebieten der Welt leben.

Zugang zu rechtzeitiger und angemessener Versorgung

Einmal diagnostiziert ist frühes Eingreifen der Schlüssel. Durch medizinische und chirurgische Behandlung können die meisten Ohrenerkrankungen geheilt und der damit verbundene Hörverlust zwar nicht rückgängig, aber bestmöglich kompensiert werden. Ist der Hörverlust jedoch irreversibel, kann eine Rehabilitation sicherstellen, dass die Betroffenen weniger darunter leiden. Eine Reihe von effektiven Optionen stehen zur Verfügung.

Hörtechnologien wie Hörgeräte und Cochlea-Implantate sind, wenn sie von geeigneten Unterstützungsdiensten und Rehabilitationstherapien begleitet werden, effektiv und kostengünstig und können Kindern und Erwachsenen gleichermaßen zugute kommen.

Der Report stellt fest, dass die Verwendung von Gebärdensprache und anderen Mitteln der sensorischen Substitution wichtige Optionen für viele Gehörlose sind; hörunterstützende Technologie und Dienstleistungen wie Untertitelung und Gebärdensprachdolmetschen können den Zugang zu Kommunikation und Bildung für Menschen mit Hörverlust weiter verbessern.

"Um sicherzustellen, dass der Nutzen dieser technologischen Fortschritte und Lösungen allen Menschen gleichermaßen zugänglich ist, müssen die Länder einen integrierten, menschenzentrierten Ansatz verfolgen", sagt Dr. Bente Mikkelsen, Direktorin der WHO-Abteilung für nichtübertragbare Krankheiten. "Die Integration von Ohr- und Hörpflegemaßnahmen in die nationalen Gesundheitspläne und die Bereitstellung dieser Maßnahmen durch gestärkte Gesundheitssysteme als Teil der universellen Gesundheitsversorgung ist unerlässlich, um die Bedürfnisse derjenigen zu erfüllen, die von Hörverlust bedroht sind oder damit leben."

Welttag des Hörens - Artikel

Video: Cindy Klink neue Botschafterin bei Signia

Gutes Hören mit Hörgeräten in den Sozialen Medien Videos sind die Welt von Cindy Klink - Ob bei TikTok, Youtube, Instagram oder Facebook. Cindy ist weit über ihre mit mehr als 600.000 Followern bestückte Community hinaus vor allem durch Videos bekannt, in denen sie Musik in Gebärdensprache übersetzt. Außerdem gibt sie auf ihren Kanälen Gebärdensprachkurse....
» Zum Artikel

Apothekenumschau gibt Maskentipps Vor einiger Zeit noch kaum vorstellbar, prägt der Mundschutz heute das Alltagsbild. Die Maske versinnbildlicht, wie schnell Menschen sich an neue Umstände gewöhnen können. Einer bestimmten Personengruppe fällt die Umstellung jedoch nach wie vor schwer. Hörgeschädigte Personen leiden unter dem dumpfen Klang der Stimmen,...
» Zum Artikel

Dass eine möglichst frühe Hörgeräteversorgung zu einer besseren Therapierbarkeit des Hörverlusts führt, fanden wir bereits in unserer Hörgerätestudie heraus. Laut einer Studie der Universität Manchester im Sommer 2020 ist das jedoch leichter gesagt als getan. Denn viele Menschen mit Hörverlust schätzen diesen weitaus geringer ein als er tatsächlich...
» Zum Artikel

Studie: Hörgeräte tragen zum Wohlbefinden bei

Ein möglicher Zusammenhang zwischen Hören und Wohlbefinden wird schon lange in der Fachwelt diskutiert. Eine Auswertung relevanter Studien im Auftrag des Hörgeräteherstellers Phonak kam zu dem Ergebnis, dass die Behandlung von Hörproblemen maßgeblich zu einem gesteigerten Wohlbefinden bei Menschen führt. Ein Hörverlust bedeutet für Betroffene mehr als eine...
» Zum Artikel

Hörakustiker auch während Pandemie sehr zufrieden mit Hörgeräteherstellern Jährlich befragt der BVHI Hörakustiker zu ihrer Zufriedenheit mit den Leistungen der Hörgerätehersteller. Entgegen Vermutungen konnte sich die hohe Durchschnittszufriedenheit von 2019 auch im Krisenjahr halten – in manchen Bereichen sogar verbessern. Zufriedenheit ähnlich...
» Zum Artikel

Hörgeräte mit Akku immer beliebter

Hörakustiker Umfrage bestätigt: Hörgeräte mit Akkus kommen bei KundInnen sehr gut an Vor gut drei Jahren kam das erste Lithium-Ionen-Akku-betriebene Hörgerät auf den Markt. Seitdem schließen sich die meisten Hersteller diesem Trend immer mehr an. Das Akku-Hörgerät ist auf dem Vormarsch – Grund genug für das Verbraucherportal meinhoergeraet.de,...
» Zum Artikel

Objektive versus subjektive Verbesserung Im Mittelpunkt der Anwendungsbeobachtung standen diesmal weniger die audiologisch messbare Verbesserung durch die Nutzung von Hörgeräten, sondern der individuell eingeschätzte Nutzen für die Patienten. Diese Vorgehensweise in diesem Umfang ist einmalig. Die Hörgerätestudie wurde initiiert von Marco Schulz, meinhoergeraet.de...
» Zum Artikel

AirPods Pro: Mit iOS 14-Update zum Hörgerät Samsung oder Apple: Die Frage ist nun schonmal geklärt. Mit der Ankündigung des iOS Updates 14 für den Herbst geht die Jagd auf das charmante Einstiegssegment in eine neue Runde. Die AirPods Pro werden dann zur situativen Hörhilfe, deren Funktionen man bisher nur von Nuheara oder BeHear kannte: Transparency Mode gepaart...
» Zum Artikel

Zu diesem Ergebnis kommt eine Marktanalyse des Verbraucherportals meinhoergeraet.de. Lithium-Ionen-Akkus sind heute eine Selbstverständlichkeit: Allen voran in Smartphones, aber auch in vielen anderen, mobilen Geräten, wie Tablets, Kopfhörer oder Smartwatches. Sie nutzen diese Akkus mit hoher Energiedichte, langen Laufzeiten und kurzen Ladezyklen. Vor zwei Jahren hielten Li-Ionen-Akkus...
» Zum Artikel

„Hör nicht auf!“ - Welttag des Hörens

Bereits zum 10. Mal findet heute, am 3. März 2020 in Deutschland der Welttag des Hörens statt. Bundesweit werden  unter dem Motto „Hör nicht auf!“ Informationsveranstaltungen und Aktionen rund um das Gehör angeboten, mit dem Ziel das Bewusstsein fürs eigene Gehör zu schärfen und mögliche Konsequenzen einer unbehandelten Schwerhörigkeit...
» Zum Artikel

Bundesinnung für Hörakustik und GKV-Spitzenverband bestätigen hohe Qualität der Hörsystemversorgung Die Qualität der Hörsystemversorgung in Deutschland ist sehr hoch. Dazu sprachen bei der Pressekonferenz der Bundesinnung der Hörakustiker (biha) am 21. Januar 2020 im Haus der Bundespressekonferenz, Marianne Frickel, Präsidentin der Bundesinnung...
» Zum Artikel

Gut organisiert: Linke und rechte Gehirnhemisphäre übernehmen beim Hören unterschiedliche Aufgaben. Bei der Erforschung, wie sich das Gehirn mit seinen beiden Gehirnhälften die Arbeit beim Verstehen von Wörtern und Geräuschen teilt, haben Forscher des New York City University (NYU) School of Medicine und des Max-Planck-Instituts für empirische Ästhetik neue...
» Zum Artikel

Bereits nach dem erstem Tragen Mehrheit aller Hörgeräteträger zufrieden Das ergab eine Anwendungsbeobachtung des Verbraucherportals meinhoergeraet.de und der Audiologischen Abteilung der HNO-Klinik des Universitätsklinikums Erlangen. An der Beobachtung beteiligten sich bundesweit rund 300 Hörakustik-Fachgeschäfte. Insgesamt wurden mehr als 600 Testläufe mit interessierten...
» Zum Artikel

Genetiker therapieren defektes Schwerhörigkeits-Gen  Mit Böllern und Raketen wurde das Neue Jahr 2018 begrüßt. Was für das Auge oftmals schön anzusehen war und ist, kann für die Ohren ab einem bestimmten Lautstärkepegel schädigend sein. Jedoch gibt es neben Lärm und anderen ungeahnten Ursachen von Schwerhörigkeit auch genetische Auslöser...
» Zum Artikel

Knapp 1.000 wissenschaftlich belegte Folgen einer Schwerhörigkeit Lauter Fernseher, häufiges Nachfragen oder Resignation mit der Folge des Rückzugs aus dem gesellschaftlichen Leben zählen zu den bekanntesten Auswirkungen einer Schwerhörigkeit. Doch wussten Sie, dass es allein 996 verschiedene, wissenschaftlich belegte, Beschwerden gibt, die das Leben mit einer Schwerhörigkeit...
» Zum Artikel

Danke für 2.000 Hörtests

Mehr als 2.000 Hörtests zum WHO Welttag des Hörens Anlässlich des Welttag des Hörens am vergangenen 3. März riefen wir Besucher zu Hörtests in ganz Deutschland auf. Mehr als 2.000 Besucher folgten diesem Aufruf und ließen ihr Gehör bei einem Hörakustiker in Ihrer Nähe überprüfen. Aktion zum Welttag des Hörens der WHO Marco...
» Zum Artikel

Gutes Hören für Viva Voce als Berufsmusiker unverzichtbar Gerade für Berufs-Musiker ist ein gutes Gehör entscheidend den richtigen Einsatz und vor allem den richtigen Ton zu finden. Eine besondere Herausforderung ist gerade dann gegeben, wenn Musiker komplett auf Musikinstrumente verzichten und ihre Lieder ausschließlich gesanglich via a-capella darbieten. Meinhoergeraet.de...
» Zum Artikel